In den vergangenen Monaten wurde auf dem sozialen Netzwerk Instagram in verschiedenen Ländern (bspw. Kanada, Irland, Australien oder auch Italien) getestet, welchen Einfluss das Entfernen der Likezahlen auf Beiträgen hat. So war dort nicht mehr zu sehen, wie viele Nutzer Inhalte geliked haben (siehe Screenshot). Jener Test wurde jüngst ausgerollt und findet für viele Nutzer auch in Deutschland statt. Wichtig zu wissen ist dabei, dass nicht alle Nutzer davon betroffen sind und es derzeit unklar ist, wann und ob diese Funktion tatsächlich weltweit zur Verfügung stehen wird.

Der Fokus für Nutzer soll mehr auf die Inhalte gelegt werden

„We want your friends to focus on the photos and videos you share, not how many likes they get. You can still see your own likes by tapping on the list of people who’ve liked it, but your friends will not be able to see how many likes your post has received“, äußerte sich das Unternehmen via Twitter zu den Veränderungen. Übersetzt bedeutet dies soviel, als das man möchte, dass die Nutzer ihren Fokus voll und ganz auf die Fotos und Videos legen und eben nicht auf die Anzahl an Likes. Man könne diese Zahlen immer noch sehen, indem man auf den Tab mit der Anzeige der Nutzer klickt, die den Inhalt geliked haben.

Der Kampf gegen Bots und Like-Farmen

Instagram verfolgt durch diese neue Technik sicherlich mehrere Ziele. So soll die Priorität von Bot-Diensten und Like-Farmen, die automatisiert Inhalte geliked haben, durch die Umsetzung eines Feeds ohne Like-Kennzahl deutlich reduziert werden. Wenn es nach Instagram geht, gehören solche Dienste per se verboten, was innerhalb der eigenen AGB deutlich wird. Auch wird die Qualität des sozialen Netzwerks durch diese Umstellung sicherlich deutlich angehoben. Wenn Nutzer aktives Interesse daran haben, wie ihre Inhalte nach außen hin wirken, dann müssen sie bald einen deutlich stärkeren Fokus auf den Mehrwert und Nutzen des Contents legen, als mit einem Auge immer nur auf den Like-Zähler zu schauen. Denn die Wahrscheinlichkeit, dass das neue Feature bald umgesetzt wird, ist mittlerweile relativ hoch.

Bald auch keine Followerzahlen mehr auf Instagram?

Gerade für Influencer könnten bald noch schwierigere Zeiten anbrechen, denn in einem weiteren Test lässt Instagram derzeit nicht einmal mehr die Followeranzahl eines Profils darstellen. Bereits seit Mai gibt es jenen Test, der bisher jedoch nur auf wenigen Accounts erschienen ist. Diese Funktion würde die Art und Weise, wie Unternehmen und eben auch Influencer das Netzwerk nutzen, sicherlich drastisch verändern. Ob und wann es auch dieser Test zu einem globalen Rollout schafft, ist derzeit ungewiss.

Veränderungen sind positiv für Communities

Sehr schnell wird deutlich: Wenn Instagram die Darstellungsweise des Feeds und des Nutzerprofils überarbeiten möchte, dann machen sie das. Dem muss sich jeder beugen, da führt kein Weg dran vorbei. Und das könnte in Bezug auf die Qualität der Inhalte und die Community eines jeden Accounts auch gut sein. Social Media besteht heutzutage oft nur noch aus Metriken wie Likes, Followeranzahl oder Abonnenten. Immer weniger Accounts denken strategisch an die Nutzer, die ihren Auftritt in den sozialen Netzwerken erst außergewöhnlich machen, die Community. Dahingehend wären die angedachten Veränderungen tatsächlich eine Möglichkeit den Content qualitativ anzuheben und dafür zu sorgen, dass man wieder gerne mehr Zeit im News Feed verbringt.